Detektiv-Report » alles über Privatdetektiv-Ausbildung und Detektivtechnik

Was ist ein Detektiv?

Als Detektiv bezeichnet man einen privaten Ermittler, der zur Aufklärung unklarer Sachverhalte Beobachtungen und Recherchen für Klienten aus dem Privatbereich oder der Wirtschaft übernimmt.

Der Begriff Detektiv kommt aus dem Lateinischen. Dort stehen die Begriffe detegere für aufdecken oder entdecken und detector für Aufdecker, Enthüller.

Im Englischen ist der Detective ein Dienstgrad bei der Polizei.

Es gibt auch Detektivinnen. Wenn wir auf dieser Seite den Begriff Detektiv schreiben, gilt er als Berufsbezeichnung für beide Geschlechter.

Alles rund um Detektive und die Ausbildung

Mit dem Beruf Detektiv verbinden viele das Image des genialen und draufgängerischen Menschen.

Doch die Realität des heutigen guten Detektivs (auch privater Ermittler genannt) sieht anders aus. Seriöse Detektive liefern Ihren Kunden sachorientierte und penibel ermittelte Informationen. Draufgänger, Schaumschläger, Möchtegern-James-Bonds sind dabei nicht gefragt.

Es zählt nicht das große schnelle Auto und die dicke goldene Kette am Hals passt schon gar nicht. Auffällig Tattoos sind auf keinen Fall angebracht. Ein erfolgreicher Ermittler tritt in der Regel komplett unscheinbar auf und auf keinen Fall wie Fernsehdetektive ala Carsten Stahl.

Vergessen Sie besser jede Fiktion aus Film und Fernsehen wie Sherlock Holmes oder Matula. Die Aufträge im wahren Leben sehen anders aus.

Privatdetektiv ist kein Lehrberuf

Wer eine althergebrachte Lehre als Privatermittler machen möchte, der stellt fest, dass das nicht geht. Im Gegensatz zu allgemeinen Lehrberufen wie Schreiner oder Bankkaufmann gibt es eine solche Lehre im Ermittlungsbereich nicht.

Dennoch sind aber inzwischen verschiedene Möglichkeiten gegeben, um entsprechende Unterrichtungen als Detektiv zu durchlaufen. Am Ende erhalten die Absolventen dann ein Testat nach bestandener Prüfung. So gibt es beispielsweise ein Zertifikat von der ZAD oder von der IHK als geprüfter Privatermittler. Sowas ist durchaus werthaltig.

Völlig wertlos sind hingegen Wochenendlehrgänge oder ähnliche Spielereien, die Sie in Kleinanzeigen finden. Detektiv in x-Stunden und Erhalt eines Detektivausweises bei Abschluss der Schulung heißt es in solchen Angeboten. Das ist jedoch nichts anderes als Geschäftemacherei.  Lassen Sie unbedingt die Finger von solchen Angeboten.

In verschiedenen Büchern lesen Sie Wege, wie Sie in den Berufszweig Detektiv hinein kommen können. Ein solches Buch aus der Praxis ist:  Wie werde ich Privatdetektiv*.

Aufgabenfelder von Privatermittlern

Das Aufgabenfeld des modernen Detektivs ist sehr breit gefächert. Das führt dazu, dass die Tätigkeit nicht langweilig ist. Wer selbstständig als Detektiv arbeitet, befasst sich mit Dingen wie:

  • Sammeln von Beweisen

    Der Ermittler sucht nach Beweisen, um Schwarzarbeiter, Blaumacher, Betrüger, untreue Ehepartner oder Diebe zu überführen. Oft haben die Ergebnisse der Detektivarbeit eine Scheidung oder Entlassung zur Folge.  Sie dienen regelmäßig der gerichtlichen Beweiskette bei Zivil-und Strafprozessen bei der Beweiserhebung. Detektive sagen häufig als Zeugen vor Gericht aus.

  • Überführen von Versicherungsbetrügern

    Privatdetektive überprüfen bei dem Vorliegen von konkreten Verdachts­momenten, ob Versicherungsnehmer Leistungen erschleichen. Dazu zählt die Überprüfung bei dauerhafter Berufsunfähigkeit. Nimmt der Versicherer an, dass der berufsunfähige Versicherungs­­­nehmer tatsächlich heimlich einer beruflichen Tätigkeit nachgeht, lässt er das im Zusammenhang mit der Beweisnothilfe von einem Detektiv kontrollieren.

    Gleichfalls führen Versicherungs­-Detektive eine Plausibilitätskontrolle bei der Angabe von Versicherungsschäden durch. Das ist notwendig, denn viele betrachten Versicherungsbetrug immer noch als Kavaliersdelikt. Das ist er keinesfalls, zumal die Allgemeinheit der Versicherten für die fingierten Schäden aufkommen muss, die die skrupellosen Betrüger bei den Versicherungen einreichen.

  • Auffinden vermisster Personen

    Dabei kann es sich um den Ehemann handeln, der sich schnell mal eine Packung Zigaretten holen wollte und nicht zurück kam. Oder es handelt sich um  den verschwundenen Sohn, oder einen Erben, dessen Aufenthaltsort seit langem unbekannt ist, um einen Schuldner, der untergetaucht ist, oder um einen alten Schulfreund, den ein Auftraggeber sucht. Diese Liste lässt sich beliebig verlängern.

    Das Auffinden von Personen gehört zum Tagesgeschäft, wobei dem Suchgebiet keine Grenzen gesetzt sind, denn spezialisierte Detektive führen die Personensuche weltweit durch.

  • Videoüberwachung

    Zur Sicherung Ihres Hab und Guts und zur Überführung von Dieben setzt eine Detektei verdeckte oder offene Videoüberwachungsanlagen ein. Die Videoüberwachung kann kontrollierenden Charakter haben oder präventiven.

    Der technische Fortschritt macht vor der Detektivausrüstung nicht halt. Die Lupe von einst zählt sicher nicht mehr zur Standardausrüstung, wohl aber die Spionagekamera.

Wir möchten Ihnen das reale Berufsbild des heutigen Detektivs aufzeigen. Sie bekommen Informationen zur Detektivarbeit und Links zu weiteren Daten.

Bevor Sie den Plan ergreifen, selbstständig als Detektiv arbeiten zu wollen, sollten Sie diese Webseite genau lesen. Die fundierte Ausbildung zum Detektiv ist das A & O des späteren Erfolgs im Detektivberuf. Hier ein Überblick, wie man Detektiv werden kann.

Bitte bedenken Sie, dass Sie Ihr Brot dann sehr hart verdienen müssen. Regelmäßige Arbeitszeiten und freie Wochenenden streichen Sie aus Ihrem Tagesablauf – vieles geht auf Kosten der Freizeit. Wer keine Geduld hat und nicht stundenlang im Auto sitzen kann, klickt besser jetzt wieder weg. Er ist als Privatermittler nicht geeignet. Die Detektiv Ausbildung ist alles andere als ein Zuckerschlecken.

Allgemeine Infos zur Detektivarbeit

Auf der Webseite www.condetect.com finden Sie umfassende Informationen über die Arbeit einer Detektei in Deutschland. Sie erfahren, wie reichhaltig die Dienstleistungen der Detektive sein können.

Und übrigens lautet die korrekte Schreibweise des Berufs: Detektiv und nicht Dedektiv, auch wenn dieser Fehler heute recht häufig vorkommt. Weil viele Detektiv falsch schreiben, gibt es sogar eine Webseite in der falschen Schreibweise: www.dedektive.de

Überlegen Sie gut, ob Sie Detektiv werden wollen

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, den Beruf Detektiv zu ergreifen, überlegt sich das bitte genau. Schauen Sie zuvor in die Fachbücher zur Detektivausbildung. Vielleicht ist dann die erste Illusion vorbei und die rosarote Brille zum Beruf wieder weg.

Zwar hat die Arbeit als Detektiv durchaus ihre Vorteile, weil sie mit immer wieder wechselnden Aufgaben verbunden ist, um Beweise zu ermitteln. Dennoch ist sie nicht einfach. Bitte bedenken Sie das bei der Berufswahl.

Die Arbeit in einer Detektei erfordert eine hohe private Flexibilität. Der Job stellt große Anforderungen an die persönliche Mobilität. Das dürfte bei allen Detekteien von Berlin bis München ganz ähnlich sein.

Detektiv Ausbildung über ZAD und IHK braucht zusätzlich Praxis in einer Detektei

Die Unterrichtung zum Detektiv über die ZAD alleine bringt noch nicht ganz so viel. Wichtig ist es für Sie, eine Firma zu finden, in der Sie parallel zur theoretischen Unterrichtung über die ZAD fundierte Praxiskenntnisse gewinnen können. Die Praxis ist für Detektive ist das A & O.

Noch mehr gilt das für die Observation. Denn Observationen sind das Hauptfeld der Arbeit einer jeden Detektei. Dazu bedarf es viel Erfahrung und Anleitung. Observieren heißt nicht einfach hinterherfahren. Der Detektiv beobachtet und überwacht, ohne selber dabei aufzufallen. Das ist im Detektivgewerbe die Kunst, die es zu beherrschen gilt.

Jemand, der nur in der Theorie weiß, wie er eine Ermittlung anzugehen hat, dürfte in der Praxisarbeit Probleme bekommen. Er weiß nicht, wie er den Fall praktisch und diskret für den Auftraggeber lösen muss. Schon bei den Befragungen unter Legende scheitert er. Die ZAD bringt dem angehenden Privatdetektiv die Basics bei, aber die Praxiserfahrung lehrt ihn, diese umzusetzen. Das ist vergleichbar mit anderen Berufsfeldern.

Wenn Sie eine Bewerbung um Jobs bei einer Detektei herausschicken und haben keine praktischen Erfahrungen, dürfte es schwer für Sie sein, etwas zu finden.

Da hilft dann nicht das ZAD Zertifikat oder das von der IHK. Haben Sie aber im Rahmen der ZAD Ausbildung oder der bei der IHK über einen längeren Zeitraum praktische Einsätze gefahren, dann sind Ihre Aussichten deutlich besser.

Perfekte Deutschkenntnisse sind für die Arbeit notwendig

Eine grundlegende Voraussetzung für die Berufsausübung ist für Detektive die perfekte Beherrschung der deutschen Sprache.  Unzureichende Sprachkenntnisse sind ein absolutes Ausschlusskriterium, wenn sich jemand um dieses Arbeitsfeld bemüht.

Ein gültiger Führerschein gehört zu den Voraussetzungen, um in dem Job arbeiten zu können. Gute Fahrpraxis ist für die Mitarbeiter unumgänglich.

Sicher, wenn Sie ausschließlich in technischen Bereichen wie der Videoüberwachung oder im Abhörschutz tätig sein wollen, sind die Sprachkenntnisse und der Führerschein nicht mehr von entscheidender Bedeutung. Da aber der Detektivberuf zumeist andere Aufgaben bereit hält, sind obige Arbeitsfelder eher die Ausnahme von der Regel im Alltag.

Einsatz von Überwachungstechnik stark eingeschränkt für eine Detektei

Übrigens ermitteln deutsche Detektive zur Personenüberwachung nicht mit GPS Sendern. Das ist in den meisten Fällen nicht erlaubt. GPS-Sender sind aber sinnvoll, um wertvolle Waren oder Geräte zu sichern.

Ein Privatdetektiv muss folglich heute noch in herkömmlicher Weise eine Observation fahren, genau wie schon vor 30 Jahren oder mehr.

Zwar sind hervorragende GPS Tracker heute weit verbreitet, aber das hilft nicht, wenn man einen Menschen legal überwachen will.

Tatsächlich ortet man heute sogar Tiere per GPS, wie die Unterseite GPS Sender für Katzen im Vergleich belegt. Die Fachseite www.gpsfuerhunde.de zeigt vielfältige Möglichkeiten auf. Für zu überwachende Maschinen oder Tiere gelten keine Persönlichkeitsrechte.

Daher ist  der Einsatz von GPS statthaft, sofern die gesicherten Tiere oder Geräte respektive Fahrzeuge im eigenen Besitz sind und die Überwachung nicht dazu dient, fremde Bewegungsprofile zu erstellen. Ausnahme: Sie möchten Ihr kleines Kind schützen. Dafür gibt es GPS-Uhren für Kinder.

Ausrüstungsgegenstände kaufen

Auf dieser Seite erfahren Sie, wo Sie zum Beispiel einen Wanzenfinder kaufen können, wo Sie einen GPS Peilsender kaufen können oder wie Sie online Pfefferspray kaufen  und inwieweit Sie dieses einsetzen dürfen.

Auch andere Ausrüstungsgegenstände aus dem Berufsalltag lernen Sie kennen. Vom Richtmikrofon bis hin zum nicht erlaubten Abhörgerät finden Sie vielerlei hilfreiche Informationen aus dem Arbeitsumfeld für Unternehmen und Privatpersonen.

Bitte beachten Sie aber, dass ein Privatdetektiv viele dieser Dinge in der Praxis nicht einsetzen darf. Niemand kann Ihnen legal helfen, wenn Sie zum Beispiel andere Menschen abhören möchten.

Verabschieden Sie sich von diesen Fernseh-Klischees über Ermittler, wenn Sie wirklich über die ZAD oder IHK Detektiv werden wollen.