Nachtsichtgerät erlaubt das Sehen in der Nacht bei Restlicht

Autor: Alfons Meismann  – Detektiv und Jäger

Restlichtverstärker und Nachtsichtgeräte

Unter einem Nachtsichtgerät versteht man ein optoelektronisches Beobachtungsgerät. Ausgestattet mit Bildwandlerröhren verstärken Nachtsichtgeräte das in der Nacht vorhandene Restlicht. Dadurch ermöglichen sie dem Betrachter, dort etwas zu sehen, wo es für das bloße Auge zu dunkel ist.

Fast alle Nachtsichtgeräte sind heute Restlichtverstärker. Diese machen dann das Restlicht, das zum Beispiel vom Mond da ist, heller, um es einfach zu erklären. Die meisten heutigen Nachtsichtgeräte haben darüber hinaus Infrarot-Strahler.

Durch die Infrarotbeleuchtung ergeben sich große Einsatzvorteile bei absoluter Dunkelheit. Durch den Infrarotstrahler kommt eine zusätzliche Strahlung zustande, die vom Bildwandler im  Nachtsichtgerät in Licht umgewandelt wird. Das ermöglicht sogar bei Nebel einen besseren Blick. 

Mit Nachtsichtgerät erkennen Sie Details im Dunkeln

Mit einem Nachtsichtgerät haben Sie die Option, während der Nacht Vorgänge beobachten zu können. Sie sehen katzengleich Details, die mit dem bloßen Auge komplett im Dunklen verborgen lagen. Sie haben also trotz Dunkelheit eine Nachtsicht; daher der Name Nachtsichtgerät.

Ein Restlichtverstärker macht sich bei der Nachtsicht vorhandene Lichtquellen zu Nutze, selbst dann, wenn diese nur schwach sind. Zu solchen Lichtquellen zählen beispielsweise Licht von

  • entfernten Straßenlaternen,
  • Schaufensterbeleuchtungen,
  • Reklameleuchten
  • und natürliches Licht von Sternen oder dem Mond.

Fraglos ist der Vollmond ideal dafür.

Der Restlichtverstärker fängt dieses Licht auf. Erforderlich ist dabei jedoch ein sehr lichtstarkes Objektiv. Im Gerät selber wird es dann elektronisch verstärkt. So wirkt das Bild gleich deutlich heller und ermöglicht die Sicht bei Dunkelheit.

Weil der Restlichtverstärker das tatsächlich vorhandene Licht ausnutzt, hat er eine von Haus deutlich größere Reichweite als ein rein auf Infrarot Basis arbeitendes Nachtsichtgerät. Ideal ist also eine Kombination beider Varianten. Sie können damit in der stockdunklen Nacht etwas erkennen und eine Vergrößerung machen.

Schließlich ist von Bedeutung, dass Infrarotstrahlung Nebelfelder besser durchdringen kann als sichtbares Licht. Darum sind diese Geräte sogar bei widrigen Sichtverhältnissen gut geeignet.

Verschiedene Generationen von Nachtsichtgeräten

Nachtsichtgeräte gibt es in verschiedenen Entwicklungsstufen. Es existieren Geräte der

  1. ersten,
  2. zweiten
  3. und dritten Generation.

Die Nachtsichtgeräte der 2. Generation bewirken, dass noch wesentlich mehr sichtbar ist als es zuvor möglich war. Tatsächlich ist ein solches Nachtsichtgerät der 2. Generation deutlich teurer als ein solches der ersten Generation.

Ähnlich ist es dann beim Nachtsichtgerät der dritten Generation im Vergleich zur zweiten. Faktisch ist die Lebensdauer eines Nachtsichtgeräts der dritten Generation höher. Die Hersteller geben diese mit etwa 15.000 Stunden an.

Allerdings sind Geräte zur Nachtsicht aus der dritten Generation im Moment noch recht teuer, so dass sie nur selten im Privatbereich zum Einsatz kommen. Vielmehr kommen diese Geräte primär bei

  • Polizei,
  • Militär,
  • Nachrichtendienst
  • und Profis im Sicherheitsbereich

zum Einsatz. Im privaten Sektor sind Sie mit Nachtsichtgeräten der zweiten Generation noch sehr gut bedient, die Sie zum moderaten Preis erhalten.

Selbst die an sich recht einfachen Geräte der 1. Generation leisten bei Dunkelheit schon eine ganze Menge und sind heutzutage bereits sehr günstig zu haben. Für Hobbyzwecke kann das reichen.

Kaufempfehlung für ein Nachtsichtgerät

Geeignete Nachtsichtgeräte für den Hausgebrauch können Sie ohne weiteres sofort online per Versand erwerben. Amazon hat eine Auswahl an einfachen aber durchaus tauglichen Geräten, die Ihnen das Sehen in der Nacht ermöglichen.

Fraglos sind die normalen Geräte nicht mit den absoluten Profigeräten zu vergleichen. Dafür sind sie aber in einem sehr erschwinglichen Preisrahmen und bieten so ein extrem gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Nachtsichtgeräte für jeden Bedarf

Je nachdem, für welchen Zweck Sie das Nachtsichtgerät einsetzen möchten, bieten sich verschiedene Varianten an.

Schauen Sie sich doch einfach mal die Amazon-Bestseller bei den Nachtsichtgeräten an. Sie wissen doch: wenn viele Kunden ein bestimmtes Produkt kaufen, kann dieses nicht schlecht sein.

Darum ist ein Blick in die Liste der meistverkauften Geräte bei einem größten globalen Händler immer eine gute Grundlage für eine Kaufentscheidung. Bequemer als per Versand können Sie keinen Restlichtverstärker oder kein Nachtsichtgerät kaufen.

Hat Stiftung Warentest Nachtsichtgeräte getestet?

Wir haben keinen Bericht von Stiftung Warentest gefunden, in dem sich die Tester mit Nachtsichtgeräten befasst hätten. Einen Nachtsichtgerät Test gibt es daher nur von Vergleichsportalen, die allerdings nicht in ähnlicher Akribie arbeiten wie bei der bekannten Stiftung. Darum, verlassen wir uns bei unseren Empfehlungen nur auf eigene Praxistests und Tests unserer Kollegen unter den Detektiven und Jägern.

Kauf von Nachtsichtgerät per Versand bietet nur Vorteile

Und Ihr großer Vorteil beim Kauf eines Nachtsichtgerätes per Versand: Sie kaufen nicht die Katze im Sack, sondern haben uneingeschränktes Rückgaberecht. Probieren Sie das Nachtsichtgerät Ihrer Wahl aus und testen es auf Herz und Nieren. Behalten müssen Sie nur das Gerät, das Sie vollends überzeugt. Erfüllt es nicht die Erwartungen, so können Sie es einfach zurückschicken. Fairer geht es nicht.

Bei Nachtsichtgeräten oder einem Restlichtverstärker großer Marken wie

  • Yukon,
  • Frankonia,
  • Bresser
  • oder Armasight

können Sie praktisch nichts falsch machen.

Sie können beispielsweise zwei verschiedene Nachtsichtgeräte gleichzeitig bestellen. Das hat für Sie den Vorteil, dass Sie beide Geräte im praktischen Einsatz miteinander vergleichen können. Sie merken dann schnell, dass zum Beispiel Bresser nicht gleich Yukon ist. Beide sind gut, haben aber gewisse Unterschiede in der Nutzung.

Die Frage ist eben, wofür Sie das Nachtsichtgerät exakt benötigen. In Ihrem persönlichen Test der beiden Geräte nebeneinander stellen Sie schnell fest, welches für Sie das bessere ist. Das andere können Sie dann während der Rückgabefrist wieder zurück senden. Besser können Sie nicht miteinander vergleichen.

Nachtsichtgerät und Wärmebildtechnik im Vergleich

Wie Sie oben im Artikel schon gelernt haben, funktionieren Nachtsichtgeräte mit Restlichtverstärkung. Das Nachtsichtgerät verstärkt das vorhandene Restlicht. Je nach Modell können Sie das Restlicht in einer Spanne von 1.000 bis 80.000-fach verstärken.

Dem gegenüber stehen Wärmebildgeräte, die aktiv Wärmequellen erkennen. Darum kommen Wärmebildgeräte besonders in der Jagd zum Einsatz, weil das Wild eine solche Quelle ist. Dabei arbeiten Wärmebildgeräte unabhängig vom etwaig vorhandenen Restlicht. Vielmehr erkennen sie die Unterschiede in der Temperatur.

Faktisch arbeiten Wärmebildgeräte tagsüber wie in der Nacht. Sogar bei Nebel ist ein Einsatz möglich, wobei die Außentemperatur und die Luftfeuchtigkeit der Bildqualität Grenzen  setzen.

Beide Systeme haben ihre Vorteile und Nachteile. Wenngleich die Wärmebildtechnik  im ersten Augenblick überlegen wirkt, zeigt sich in der jagdlichen Praxis, dass beispielsweise bestimmte Details mit der Wärmebildtechnik erkennbar sind, aber nicht so deutlich wie mit einem Nachtsichtgerät.

Das ideale Nachtsichtgerät für Sie: Nachtsichtgerät mit zusätzlicher Infrarot Beleuchtung

Wenn Sie Wert auf eine möglichst umfassende Einsatzmöglichkeit legen, empfehlen wir ein Nachtsichtgerät mit zusätzlicher Infrarot-Beleuchtung.

Das hat für Sie  den Vorteil, dass Sie bei vollkommener Dunkelheit Aufnahmen machen können. Wenn nämlich gar kein Restlicht gegeben ist, das vom Restlichtverstärker aufgehellt werden könnte, aktiviert sich die Infrator-Technik. Mit der IR-Technik arbeiten Sie ohne Restlicht.

Infrarotlicht kann ein Mensch mit dem bloßen Auge nicht erkennen. In dem Augenblick, wenn Sie durch das Nachtsichtgerät schauen, bemerken Sie die erstaunliche Wirkweise der Infrarotbeleuchtung.

Moderne Nachtsichtgeräte der gehobenen Preisklassen haben leistungsfähige Infrarot Strahler integriert. Sie können im Prinzip davon ausgehen, dass meist die Regel gilt: Je teurer das Nachtsichtgerät, umso höher ist die Reichweite der integrierten Infrarot-Strahler.

Im Praxistest lässt sich allgemein feststellen, dass Top-Geräte zum Beispiel von Yukon sehr starke Infrarot Strahler eingebaut haben. Dadurch ist die Reichweite zum Beispiel vom Yukon Ranger bei über 500 Metern bis hin zu 600 Metern.

Kaufen Sie ein preiswertes Einsteigergerät, so müssen Sie schon froh sein, wenn dieses  40 Meter als Reichweite erreichen. Achten Sie also beim Kauf darauf, wofür Sie das Nachtsichtgerät einsetzen wollen.

Und ganz nebenbei haben Sie nicht nur eine gute Nachtsicht, sondern können über die Funktionen der Nachtsichtgeräte auch eine Vergrößerung der Bilder erzielen. Per Zoom holen Sie sich die beobachteten Objekte heran. Dabei gilt: Je größer der Objektivdurchmesser umso besser ist das Zoomen möglich.

Was macht das Nachtsichtgerät eigentlich genau?

Über das Objektiv sammelt das Nachtsichtgerät das im Einsatzgebiet vorhandene restliche Licht der Umgebung. Dieses Licht wird durch verschiedene Linsen geleitet. Dann erreicht es die Bildverstärkerröhre, die das Bild verarbeitet.

Diese ist das Herz der Elektronik im Nachtsichtgerät. Wir verzichten jetzt hier auf die physikalische Erklärung der Bearbeitung. Entscheidend für Sie ist es, dass Sie durch einen komplexen Vorgang plötzlich Dinge erkennen können, die vorher für Sie im Dunkeln lagen.

Reicht eine Wildkamera als Nachtsichtgerät?

Eine einfache Wildkamera ist kein perfektes Nachtsichtgerät. Zwar arbeiten Wildkameras auch mit der Nachtsichttechnik. Allerdings sind es recht simple Geräte, die dementsprechend nur sehr wenig kosten.  Die Wildkamera kommt in ihrer Leistung auf gar keinen Fall an moderne Nachtsichtgeräte heran.

Je nach Einsatznotwendigkeit kann allerdings eine Wildkamera für Ihre Zwecke ausreichend sein. Wie der Name Wildkamera schon sagt, wurde sie eigentlich konstruiert, um Tieraufnahmen in der Nacht zu machen.

Sie dürfen also nicht wirklich zu viel davon erwarten und Sie dürfen keine großen Reichweiten benötigen. Reicht Ihnen diese eingeschränkte Nachtsicht, machen Sie allerdings mit der Wildkamera nichts falsch.

Diese Berichte aus anderen Kategorien könnten für Sie interessant sein

Available for Amazon Prime