Wie werde ich Privatdetektiv

Ausbildung zum Privatdetektiv – Sie möchten Privatdetektiv werden?

Da die Bezeichnung des Berufs als Privatdetektiv in Deutschland nicht gesetzlich geschützt ist, können Sie sich theoretisch nach einer Gewerbeanmeldung schon Privatdetektiv nennen. Die Berufsbezeichnung ist dabei nicht an eine Lehre oder ähnliches geknüpft. Es existiert auch keine staatliche Berufsausbildung zum Privatdetektiv in Deutschland.

Ausbildung geht vor Learning by doing

Mit der Berufsbezeichnung Detektiv alleine ist es aber nicht getan. Denn wenn Sie keine Ahnung vom Metier haben, dann können Sie den Beruf auch nicht ordentlich ausüben. Das ist genau wie bei allen anderen Berufen auch.

„Learning bei doing“ ist dabei sicher nicht der richtige Weg. Den Weg in den Beruf Privatdetektiv gehen daher häufig Personen, die aus artverwandten Berufszweigen kommen:

  • Elektroniker für die Fachbereiche Lauschabwehr und Videoüberwachung
  • Beamte des mittleren Dienstes
    (Polizei, Bundespolizei, Zoll)
  • Juristen

Für Quereinsteiger in den Beruf Privatdetektiv bietet sich eine Ausbildung über die ZAD an. Bei der ZAD werden auch vollkommen berufsfremde Personen in akribischer Ausbildung zum Beruf des Privatdetektivs geführt.

ZAD Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe
GmbH der Stiftung Gesellschaft & Recht
Zur Boeckelt 20
47608 Geldern

Ausbildung zum Detektiv erfordert Ausbildungsstelle

Einen ausbildungsbegleitenden Arbeitsplatz für die Z.A.D.-Ausbildung zum Privatdetektiv – Ausbildung Privatdetektiv – bietet die Detektei Condor geeigneten Bewerbern an. Sie können sich dort schriftlich per E-Mail bewerben.

Wer die Hürde der schriftlichen Bewerbung nicht schafft und erst telefonisch oder per E-Mail nachfragen muss, wie er es anstelle solle, der ist in unseren Augen automatisch schon gescheitert. Für diesen Bewerber ist die Ausbildung zum Privatdetektiv bereits an dieser Stelle im Abseits gelandet, wie wir finden. Eine schriftliche Bewerbung ist dann sicher nicht mehr erfolgreich.

Praxisbuch Privatdetektiv - Buch jetzt anschauen

Beruf: Detektiv - Buch jetzt anschauen

Welche Voraussetzungen werden erwartet, um Privatdetektiv zu werden?

Das Mindestalter für den Start der Ausbildung zum Privatdetektiv beträgt 18 Jahre. Eine eigenverantwortliche, detektivspezifische Tätigkeit sollte jedoch frühestens nach dem 20. Lebensjahr beginnen.

Ein Privatdetektiv kann seinen Beruf in der Regel bis ins hohe Alter ausüben, solange es die physischen und mentalen Voraussetzungen erlauben. Anstrengende Überwachungen über 16 Stunden und mehr überlässt der Senior-Privatdetektiv aber meist den jüngeren Kollegen.

Vorkenntnisse als staatlicher Ermittler sind gut

Als Einstieg in den Beruf Privatdetektiv wäre zum Beispiel eine vorherige Arbeit bei einer Polizeieinheit, dem BGS oder der Bundeswehr hilfreich.

Schon vorhandene Erfahrung in der Bedienung technischer Gerätschaften wie Kamerasystemen, Videoüberwachungsanlagen, GPS-Ortungssystemen und natürlich der Umgang mit dem PC sind wünschenswert. Auch Kenntnisse bei der Nutzung von Spionagekameras sind hilfreich.

Anforderungen bei der Ausbildung zum Detektiv

Eigenverantwortliches Arbeiten

Hilfreiche Voraussetzungen für die Ausbildung und Arbeit als Detektiv sind die Befähigung zu eigenverantwortlicher und selbständigen Erbringung der Arbeit. Ein Talent zu einer systematischen sowie plan- und zielorientierten Leistungserbringung, sehr gutes Wahrnehmungsvermögen, ein gutes Gedächtnis, logisches Denkvermögen sind notwendig.

Perfekte Beherrschung der deutschen Sprache

Die Befähigung, sowohl mündlich als auch in der Schriftform exakt und aussagekräftig formulieren zu können, ist zwingende Voraussetzung für die Ausbildung zum Detektiv.

Eine absolut perfekte Beherrschung der deutschen Sprache ist daher unbedingt Voraussetzung. Denn faktisch kann eine schlechte Beherrschung der Sprache zu einer nicht gewollten Verfälschung des Detektivberichts führen. Das aber ist unbedingt zu vermeiden.

Wer also die deutsche Sprache nicht perfekt beherrscht, für den eignet sich die Ausbildung zum Detektiv nicht. Er könnte vielleicht zum Zweig Videoüberwachung oder Lauschabwehr wechseln. Fremdsprachenkenntnisse sind überdies wünschenswert, wenn man als Detektiv arbeiten möchte, allerdings nicht zwingend vorausgesetzt.

Nützliche Eigenschaften für den Detektivberuf

Zusätzliche hilfreiche Eigenschaften für die Ausbildung zum Privatdetektiv  sind:

  1. Ideenreichtum
  2. Flexibilität im Handeln und Denken
  3. Einfühlungsvermögen bei dem Umgang mit Menschen
  4. Zuverlässigkeit
  5. psychische Stabilität
  6. Verantwortungsbewusstsein
  7. Ausdauerndes Arbeiten
  8. Unbedingte Verschwiegenheit ist für einen Privatdetektiv eine Selbstverständlichkeit.

Unregelmäßige Arbeitszeiten als Detektiv

Ein sehr hohes Maß an Bereitschaft zur Mobilität muss gegeben sein, da Beobachtungen oft in großer Entfernung vom eigenen Wohnbereich stattfinden.

Regelmäßige und wiederkehrende Arbeitszeiten sind in der Branche nicht die Regel. Dass ein Führerschein absolute Voraussetzung ist, versteht sich fast von selber. Wer sein Auto nicht perfekt beherrscht, der wird keine Observation fahren können.

Sicherer Umgang mit den Gesetzen

Um zielgerichtet und gleichzeitig gerichtsverwertbar ermitteln zu können, muss der Privatdetektiv die aktuellen Gesetze und Vorschriften kennen und befolgen.

Um bei der Recherche erfolgreich zu sein und die Ergebnisse dokumentieren zu können, erfordert der Beruf Privatdetektiv teilweise auch technischen Sachverstand.

Tadelloses Führungszeugnis notwendig

Privatdetektive sind Vertrauenspersonen und müssen daher ein tadelloses Führungszeugnis haben. Vorstrafen oder Überschuldung passen nicht zu dem Beruf des Privatdetektivs, da diese ihn beispielsweise als Zeuge bei einer Gerichtsverhandlung angreifbar machen würden.

Hilfreiche Literatur zur Detektivausbildung

Wer sich fragt, wie werde ich Privatdetektiv, für den wäre es sinnvoll, sich zunächst einmal gründlich mit der Literatur zum Thema Detektivberuf zu befassen. Die Thematik ‚Wie werde ich Detektiv‘ wird darin exakt erörtert und mit allen notwendigen Angaben dargelegt.

Wer ernsthaft über die Ausbildung zum Detektiv nachdenkt, sollte vielleicht zunächst einmal ein Buch zum Thema lesen. Vielleicht ist dann die große Begeisterung schon vorbei. Das Buch von M. Schütt ist gedacht für ein Einsteiger in den  Detektivberuf. Es wurde verfasst von einem Detektiv aus der Praxis für Anfänger. Der Autor erklärt vieles, raubt aber zeitgleich auch manche Illusion.