Detektivberuf

Der Detektivberuf gehört in Deutschland zu den überwachungsbedürftigen Gewerben nach §38 Abs. 1 der Gewerbeordnung. Um dem Detektivberuf nachgehen zu können benötigt man ein polizeiliches Führungszeugnis und einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister. Mit diesen Unterlagen kann bei jedem Gewerbeamt ein Gewerbe als Detektiv angemeldet werden, so dass man dem Beruf als Detektiv nachgehen kann.

Dass es theoretisch so einfach ist, den Detektivberuf zu ergreifen, liegt daran, dass es in Deutschland keine gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung zum Detektivberuf gibt und auch keinerlei gesetzlichen Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen sind.

Obwohl der BID (Bund internationaler Detektive) und der DDV (Deutscher Detektiv Verband e.V.) gemeinsam mit der Stiftung Gesellschaft und Recht im Jahr 1996 die Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe (kurz ZAD) gegründet haben, die Interessierten Ausbildungslehrgänge mit Abschlussprüfung zum geprüften Detektiv (ZAD) anbietet, ist dieser Ausbildungslehrgang keine zwingende Voraussetzung für den Detektivberuf und kann freiwillig in Anspruch genommen werden. Berufsanfängern ohne Kenntnisse im Sektor des Detektivberufs ist dieser Lehrgang allerdings sehr zu empfehlen.

Vorher über den Beruf als Privatdetektiv informieren

Interessenten, die mit dem Gedanken spielen, den Beruf zu ergreifen, empfehlen wir, sich zunächst einmal mit der Literatur zum Thema Detektivberuf zu beschäftigen und sich ausführlich zu informieren. Danach kann dann die ZAD Schulung gemacht werden und erst dann sollte man anfangen, als Detektiv zu arbeiten.

Raimund Eising – Praxisbuch Privatdetektiv: Der Weg in die Selbständigkeit

Klaus-Henning Glitza – Observation: Praxisleitfaden für private und behördliche Ermittlungen

Selbstständig als Detektiv Ein ausführliches Praxisbuch, um sich als Privatdetektiv selbständig zu machen.

Peter Clemenz – Detektiv werden aber wie? Grundlagen und Ausbildung: Wissensgrundlagen, Ausbildung, Verdienstmöglichkeiten