Detektei eröffnen

Für den Detektivberuf gibt es in Deutschland keine gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung. Anders als beispielsweise in Österreich, den Niederlanden oder den USA und vielen anderen Ländern müssen Detektive in Deutschland auch keine gesetzlichen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.

Eine Detektei eröffnen ist also wesentlich einfacher, als vielleicht vermutet, so dass theoretisch fast jeder eine Detektei eröffnen könnte.

Detektei ist überwachungsbedürftiges Gewerbe

Die Tätigkeit als Detektiv gehört zu den so genannten überwachungsbedürftigen Gewerben nach § 38 Abs. 1 Gewerbeordnung. Zur Anmeldung eines Gewerbes als Detektiv wird ein polizeiliches Führungszeugnis sowie eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister benötigt. Sie melden dann bei dem Ordnungsamt oder der Stadtverwaltung das Gewerbe an. Nach Zahlung der Gebühr zur Anmeldung dieses Gewerbes dürfen Sie sich dementsprechend Detektiv nennen.

Dabei ist es unerheblich, ob man eine Detektei in München oder ein Detektivbüro in Köln oder in Hamburg oder in Berlin eröffnen möchte. Die Regelungen sind bundesweit einheitlich. Eine Prüfung müssen Sie nicht ablegen. Das ist der größte Haken an der Sache, denn es bleibt nicht aus, dass auch völlig ungeeignete Personen in die Branche kommen. Personen, die später als schwarze Schafe auffallen und weder den Kunden und Kundinnen noch der Branche gut tun.

Die zuständige Behörde hat zwar die Pflicht, Ihre Zuverlässigkeit im Auge zu behalten, aber das beschränkt sich primär auf die Auskunft aus dem Gewerbezentralregister und das polizeiliche Führungszeugnis. Diese Dinge werden von der Behörde geprüft und einige Wochen später hat Ihre neue Detektei die nötigen rechtlichen Voraussetzungen. Was fehlt sind die fachlichen Qualifikationen. Und glauben Sie bitte nicht, dass eine Unterweisung nach §34a der Gewerbeordnung (im Bewachungsgewerbe obligatorisch) Ihnen auch nur die geringsten Kenntnisse als Privatdetektiv vermitteln.

Ausbildung zum Detektiv über ZAD

Mit Erledigung der genannten Schritte ist aber nur den gesetzlichen Vorschriften Genüge getan. Im Jahr 1996 haben der Bund Internationaler Detektive (BID), der Deutsche Detektiv-Verband e.V. (DDV) und die Stiftung Gesellschaft und Recht gemeinsam die Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe (kurz ZAD) gegründet. Auch der Bundesverband Deutscher Detektive (BDD) kam dann dazu. Die ZAG bietet interessierten Personen Ausbildungslehrgänge mit eine Abschlussprüfung an. Nach der bestandenen Prüfung kann sich der Ausgebildete dann „geprüfter Detektiv /Detektivin ZAD“ nennen.

Auch die IHK bietet inzwischen entsprechende Testate an. Am Ende der Ausbildung ist man dann Fachkraft Detektiv IHK.

Unbedingt umfangreiches Fachwissen aneignen vor Gründung einer Detektei

Wenn Sie sich also fragen, wie Sie eine Detektei eröffnen können, wissen Sie nun, dass die rechtlichen Voraussetzungen dafür prinzipiell recht einfach zu erfüllen sind.

Allerdings ist es sicher notwendig, neben dem handwerklichen Know-how unter anderem auch Informationen zu den Themen Recht und Gesetz, Psychologie, Ermittlungen und Befragungen, Sicherheitstechnik, technische Hilfsmittel sowie viele weitere Themen zu haben. Denn die rechtlich geringen Hürden bei dem Eröffnen eines Detektivbüros führen unweigerlich dazu, dass auch Scharlatane, die von dem Beruf keine Ahnung haben, meinen, sie könnten in diesem Feld Arbeit finden.  Auf Dauer muss das aber in einem Desaster enden und kann mitunter zu großen Schäden bei den bedauernswerten Kunden dieser Möchtegerndetektive führen. Es sind die Kunden, die dann unter der Unwissenheit der Protagonisten leiden müssen.

Es empfiehlt sich für Personen, die mit dem Gedanken spielen, Detektiv zu werden und eine Detektei eröffnen wollen, sich im Vorfeld genauestens mit der Literatur zum Thema Detektivberuf zu befassen. Die Gründung eine Detektei geht nicht von heute auf morgen, sondern bedarf einer akribischen Vorbereitung. Dazu gehört auch das Studium der Fachliteratur. Darin werden Sie nicht nur ausführliche Informationen zum Thema „Wie werde ich Detektiv“ finden, sondern auch viele weiterführende Informationen, die für Ihre zukünftige Tätigkeit als Detektiv relevant sein könnten. Die gängigsten Bücher zu dem Thema Eröffnen eines Detektivbüros haben wir für Sie zusammengestellt und raten dazu, sich unbedingt schlau zu lesen.

Fachliteratur zum Eröffnen einer Detektei

Raimund Eising – Praxisbuch Privatdetektiv: Der Weg in die Selbständigkeit

Martin Schütt – Wie werde ich Privatdetektiv

Klaus-Henning Glitza – Observation: Praxisleitfaden für private und behördliche Ermittlungen

Selbstständig als Detektiv Ein ausführliches Praxisbuch, um sich als Privatdetektiv selbständig zu machen.

Peter Clemenz – Detektiv werden aber wie? Grundlagen und Ausbildung: Wissensgrundlagen, Ausbildung, Verdienstmöglichkeiten

Gründung einer Detektei erfordert auch Praxiswissen

Neben dem theoretischen Wissen, das Sie sich in der Fachliteratur und bei der ZAD anlesen können, bedarf es auch viel Praxis. Oder denken Sie, dass Sie eine Observation erfolgreich fahren können, nur weil Sie vorher das hervorragende Fachbuch von Klaus-Henning Glitza gelesen haben? Nein, so einfach ist es beileibe nicht. Wichtig ist es daher für Sie, Praxiserfahrung zu sammeln. Das können Sie am besten in einer Detektei machen, die am Markt etabliert ist. eine ganze Reihe bieten auch Langzeitpraktika an.